Wie KI die Luftfahrt verändern wird

Foto von <a href="https://unsplash.com/de/@ivvndiaz?utm_content=creditCopyText&utm_medium=referral&utm_source=unsplash">Iván Díaz</a> auf <a href="https://unsplash.com/de/fotos/ein-jet-der-neben-einem-vollmond-durch-die-luft-fliegt-vED-G-klEjo?utm_content=creditCopyText&utm_medium=referral&utm_source=unsplash">Unsplash</a>
Foto von Iván Díaz auf Unsplash

Wem sich bei künstlicher Intelligenz der Gedanke an ChatGPT aufdrängt, hat nur einen Teil KI-basierter Unterstützungs- und Automatisierungssysteme im Blick. Mit großen Sprachmodellen lässt sich natürlich das Informationsbedürfnis der Menschen auf dem Flughafen einfacher und effizienter bedienen. Doch in vielen Fällen, insbesondere beim Einsatz von Maschinen, muss KI noch schneller und gleichzeitig spezialisierter sein. Server- und Cloudbasierte KI wie ChatGPT ist häufig zu langsam und zu rechenintensiv, um die »Probleme der Maschinen« zu lösen.

Hier kommt Embedded-KI ins Spiel – die lokal autarke Variante künstlicher Intelligenz, die keine Netzwerkkonnektivität benötigt und in Echtzeit reagieren kann. Sie hebelt Datenschutzbedenken aus und ermöglicht, Erkenntnisse, Auswertungen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen, wo es vorher unmöglich schien. Denn dadurch, dass Embedded-KI in Millisekunden enorme Datenmengen verarbeitet, blickt sie besonders tief und findet Muster und Zusammenhänge, die vorher unbekannt waren. Zudem geht der Trend zur dezentralen KI, also zur nächsten Technologie-Stufe: Alles ist dann für sich intelligent, ohne zentrale Vernetzung.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie auf elektroniknet.de

Weitere Pressemitteilungen

Ansprechpartner

Martina Gruhn

Gruhn PR

AITAD@martinagruhn.com
+49 152 21943260

Andreas Precht

Head of Marketing & Sales

a.precht@aitad.de
+49 781 127858-41